Was ist ein TFP-Shooting?

Ein TfP Shooting ist ein Fotoshooting auf Gegenseitigkeit.
TfP bedeutet Time for "prints" bzw. "pics". In deutsch "Zeit für Bilder"! Das Model investiert die Zeit und bekommt dafür kostenlose Fotos ( seit beginn der digitalen Fotografie meist als Dateien auf CD / DVD ). Das bedeutet: weder der Fotograf bezahlt das Model, noch das Model muss etwas bezahlen. Für Einsteiger-Models ist das ein guter Weg, an Shooting-Erfahrungen und an gute Bilder zu kommen, und für Fotografen ist es eine Möglichkeit, ohne Zahlung eines Modelhonorars bestimmte Ideen umzusetzen. TfP Shootings werden häufig von Amateur-Fotografen und Einsteiger-Models genutzt, aber auch im Profi-Lager ist das ein beliebter Weg um Kosten zu sparen und in Übung zu bleiben. Wichtig ist, darauf zu achten, dass beide Seiten etwas von dem Shooting haben. Ein erfahrenes Profi-Model wird kein TfP Shooting mit einem Fotoamateur machen, sondern nur mit Fotografen deren Bilder Ihne Sedcard bereichern. Und ein professioneller Fotograf wird nur im Ausnahmefall ein honorarfreies Shooting mit einem unerfahrenen Model machen. Häufig finden Aufnahmen professioneller Fotografen auf TFP-Basis im experimentellen Bereich Anwendung. Ewartet wird hier meist eine persoenliche Vorbereitung ! Wichtig, auch tfp-Shootings sollten immer mit einem Vertrag geregelt sein!

Pay-Shootings

sind ganz normale Foto-Shootings, bei denen der Auftraggeber den Auftragnehmer finanziell entlohnt; allso wird entweder das Model für Ihr Modelstehn und / oder der Fotograf für das Fotografieren bezahlt.
Entwerder das Model / Privatpersonen beauftragen den Fotografen Fotos von sich machen zu lassen. Hierbei gibt entweder das Model / die Privatperson Art, Stil und Wunschposen dem Fotografen vor, und der Fotograf hat dieses nach bestem Wissen und Können umzusetzen, oder, was bei diesem Fall besser ist, das Model / die Privatperson gibt dem Fotografen Wünsche zu den Bildern oder eine Richtung vor und lässt dann den Fotografen dieses kreativ umsetzen. Oder Fotograf beauftragt ein FotoModel für ein Shooting, bei dem das Model in Art, Stil und Pose den Wünschen des Fotografen entspricht. Hierbei bleiben sämtliche Bild- und Nutzungsrechte beim Fotografen, das Model hat seine Bild- und Nutzungsrechte unwiderruflich mit der finanziellen Entlohnung abgetreten. Das heißt das Model bekommt Geld, aber keine Fotos! Oder bei vielen Auftragsarbeiten von Kunden / Agenturen werden beide bezahlt. Dafür haben Fotografen oft Ihre Stamm-Models wie auch Models Ihre Lieblingsfotografen. Bei einem Pay-Shooting ist es für gewöhnlich so, dass sich der Auftraggeber mit der finanziellen Entlohnung auch die Bild- und Nutzungsrechte an den Bildern erkauft. Dieses und anderweitige Absprachen werden vor dem Shooting besprochen und in einem Modelvertrag für das Pay-Shooting schriftlich fixiert. Deshalb vorallem Pay-Shootings sollten immer mit einem Vertrag geregelt sein!